<
>

Herrmann Allmers

Hermann Allmers (* 11. Februar 1821; 10. März 1902) war ein norddeutscher Schriftsteller aus Rechtenfleth an der Weser.

Prosawerke von Hermann Allmers sind unter anderem das Marschenbuch und die Römischen Schlendertage. Er galt als großer Freund und Förderer von Kunst und Kultur in seiner Heimat. So wurde er auch 1882 der Gründer des Heimatbundes der Männer vom Morgenstern. 1892 gründete er auf der westlichen Weserseite den Rüstringer Heimatbund. Das Gedicht Feldeinsamkeit wurde von Johannes Brahms vertont (Feldeinsamkeit op. 86 Nr. 2).

Hermann Allmers ist der Dichter des bekannten Studentenlieds Dort Saaleck, hier die Rudelsburg, das er 1846 verfasst hat. Selbst kein Student, war er mit Studenten aus Jena und Halle auf Wanderschaft. Die reizvolle Lage der Ruine auf einem Felsen über der Saale begeisterte damals viele Studenten und machte die Burg zu einem beliebten Wanderziel. Das Lied wurde später zum Erkennungslied der Corpsstudenten, die die Rudelsburg zu ihrem jährlichen Treffpunkt erwählt hatten.

Zu Pfingsten 2005 ließen die Alten Herren des Corps Teutonia Marburg, einer Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband, im Rahmen einer Feier im Innenhof der Rudelsburg ein Bronzerelief des Dichters anbringen, das vom Berliner Bildhauer Claus Korch geschaffen worden war. Dieses Relief ist als Reverenz an den Dichter des im Verband sehr populären Liedes zu verstehen.

Diese Biographie wurde wörtlich aus der Wikipedia entnommen. Wir bieten diesen Schnappschuß nur für den Fall an, daß Wikipedia's Server temporär unerreichbar sind. Die Originalseite ist nicht nur immer aktueller, sie enthält auch Links zu anderen Seiten. Dieser Snapshot wurde zuletzt aktualisiert: 08/13/2006. (mm/tt/jjjj)

Home :: Authors :: Herrmann Allmers

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)