<
>

Gottfried August Bürger

Gottfried August Bürger (* 31. Dezember 1747 in Molmerswende im Ostharz; 8. Juni 1794 in Göttingen) war ein deutscher Dichter aus der Zeit des Sturm und Drang.

Bürger kommt als Sohn eines Landpfarrers zu Welt. Der Vater ist an seiner Ausbildung nicht sonderlich interessiert, so daß es der Initiative des Großvaters mütterlicherseits zu verdanken ist, daß Bürger der Weg zur höheren Bildung eröffnet wird: von 1760 bis 1763 wird er Schüler am Pädagogikum in Halle, danach studiert er Theologie an der dortigen Universität. 1768 geht er an die Universität Göttingen, um dort Jura zu studieren. Dort steht er in Verbindung mit den Mitgliedern des später gegründeten Göttinger Hainbunds. Nach Abschluss des Studiums wird er 1772 Amtmann einer Gerichtshalterstelle bei Göttingen.

Ihm zu Ehren wurde seine Büste in der Walhalla aufgestellt.

Werke
  • Gedichte, mit Kupferstichen von Chodowiecki, Göttingen 1778
  • Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. 1786, erweiterte Ausgabe 1789
  • Gedichte. 2 Bände, mit Kupferstichen von Chodowiecki, Göttingen 1789

Diese Biographie wurde wörtlich aus der Wikipedia entnommen. Wir bieten diesen Schnappschuß nur für den Fall an, daß Wikipedia's Server temporär unerreichbar sind. Die Originalseite ist nicht nur immer aktueller, sie enthält auch Links zu anderen Seiten. Dieser Snapshot wurde zuletzt aktualisiert: 11/04/2004. (mm/tt/jjjj)

Home :: Authors :: Gottfried August Bürger

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)