<
>

Die Schönheit

Charles Baudelaire

Schön bin ich, Sterbliche, ein Traum von Stein,
Mein Busen trieb Euch oft in blutige Sünde,
Die Glut, die Euren Dichtern ich entzünde,
Muß wie der Urstoff stumm und ewig sein.

Ich throne hoch in blauer Rätselpracht,
Kühl wie der Schnee, weiß wie das Kleid des Schwanen,
Ich hasse jedes Schwanken aus den Bahnen,
Ich habe nie geweint und nie gelacht.

Die Dichter, die mein stolzes Wesen lieben
(Fast scheint's von stolzen Bildern nur entlehnt),
Vergebens sich in strengen Formeln üben,

Denn ihnen schenk' ich, was ihr Herz ersehnt:
Den reinen Spiegel, schönren Lebens Quelle,
Mein weites Aug', mein Aug' voll ewiger Helle.

Die Blumen des Bösen

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (10) :: Die Schönheit

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)