<
>

Die Frage

Christian Friedrich Daniel Schubart

Warum ist mir das Morgenrot
So blutgestreift? die Welt so tot?
Warum strahlt mir das Sonnenlicht
Oft so beschwerlich ins Gesicht?

Und warum weint die Wolke mir?
Was traurt der Linde Blütenzier?
Die Lüfte wimmern: jedes Bild
Ist mir in Trauerflor gehüllt!

Der Tau, beglänzt vom Sonnenschein,
Deucht mir vom Schmerz geweint zu sein,
Die Wohlgerüche in der Luft
Umschwimmen mich wie Gräberduft;

Die lieben Blümlein allzumal
Sind mir versengt vom Sonnenstrahl.
Der Vogel aus der Luft herab
Tönt mir wie Sterbgesang am Grab;

Und alles, alles um mich her
Scheint kummervoll und tränenschwer.
Die Farben grün und weiß und rot
Sind abgestanden, schwarz und tot.

Die Menschen, deren Trost ich such,
Sind Geister, die im Leichentuch
Mich ansehn bleich und furchtbar-stumm:
Du guter Gott! warum, warum?

Hast Du der ganzen Erde Pracht
Zu einem Totenschlund gemacht?
Ach nein! die Welt ist noch wie vor,
Nur dem, der Freiheit! Dich verlor,

Ist diese Welt, so schön gemacht,
Ein Totenschlund voll Fluch und Nacht;
Wo alles heult, den Schädel schlägt,
Verzweiflung brüllt, und Ketten trägt!

O Gott im Himmel, mach mich frei
Aus dieser Höllentäuscherei!!

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (8) :: Die Frage

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)