<
>

Wenn ich ein König wär'

Kathinka Zitz-Halein

Wenn ich ein König wäre, säh' ich des Volkes Schmerzen,
Und tiefe Trauer trüg' ich alsdann in meinem Herzen,
Ich wäre nicht erblindet für seine große Noth,
Nicht taub für seine Klagen, wenn ihm Verderben droht.

Ich säh' die Einen schwelgen in ihren Prunkgemächern,
Sie edle Weine schlürfen aus Gold- und Silberbechern,
In Duhnenbetten ruhen, mit Seide zugedeckt,
Bis sie die hohe Sonne aus süßem Schlummer weckt.

In säh', wie sie den Lüsten, den eitlen, Opfer zollen.
Von Rossen stolz gezogen, vom Fest zur Oper rollen,
Wie sie dann sorglos schlafen in sichrer Gegenwart,
Vertrauend auf die Zukunft, die ihrer Tage harrt.

Doch säh' ich auch die Andern in ungesunden Räumen,
Die fort und fort beschäftigt, die nimmer müßig säumen,
Die unterm Dache wohnend, gebettet sind auf Stroh,
Von Lumpen kaum bedecket, die nie des Lebens froh,

Durch Fleiß und saure Mühe nicht so viel sich erwerben,
Zu sättigen die Kinder, die fast vor Hunger sterben,
Zu wärmen nur die Kleinen, die's friert bei Nacht und Tag,
Und die doch leben müssen, weil sie der Tod nicht mag.

Ihr Leben voll Entbehrung, voll Kummer und voll Sorgen,
Bekrönt als Schmerzensstachel, die Furcht vorm andern Morgen,
Da sie nicht wissen können, ob er das dürft'ge Brod
Den Armen wird bescheren, ob größer wird die Noth.

Und säh' ich so die Reichen, und säh' ich so die Armen,
So würd' ich mich der Letztern mit mildem Sinn erbarmen;
Mit jenen die da leiden, mit jenen litt auch ich,
Ihr Schicksal zu verbessern, das nähm' ich stolz auf mich.

So lang in meinem Reiche noch Bettler vor sich fänden,
So lange noch Arbeiter mit starken fleiß'gen Händen,
Vergebens an Werkstätten um Arbeit klopfen an,
So lange würd' ich glauben, ich hätte nichts gethan.

Den lügenden Ministern, die sich oft dreist erfrechen,
Vom Wohlstand eines Landes mit feiler Zung' zu sprechen,
Würd' ich nicht Glauben schenken, so lang des Armen Schweiß,
Den Reichen Früchte bringet, von denen er nichts weiß.

Ich würde Mitleid haben mit jenen armen Müttern,
Die mit gebrochenem Herzen, mit Händen welche zittern,
Den neugebornen Knaben auf einen Straßenstein
Aussetzen, weil zu Haus ihn bedroht des Hungers Pein.

Auch mit den Waisenkindern, die kaum die süßen Gaben
Der Elternlieb' genossen, würd' ich stets Mitleid haben,
Die längst den Kuß der Mutter, des Vaters Sorg' entbehrt,
Die schon am Lebensmorgen von Druck und Last beschwert.

Ich würde Mitleid haben mit Mädchen und mit Frauen,
Die schön und jung an Jahren, vergebens um sich schauen
Nach Arbeit, bis das Elend sie nach und nach entblößt,
Und mit brutalem Fuße in die Verderbnis stößt.

Auch dem Fabrikarbeiter würd' ich mein Mitleid schenken,
Und mit besonderm Eifer auf seine Hebung denken,
Denn dieser ist der Sträfling, der Sklav' der Industrie,
Und die Befreiungsstunde schlägt diesem Armen nie.

Doch ja, sie schlägt am Ende, wenn aus des Lebensketten,
Der Tod kommt, um den Müden ins tiefe Grab zu retten;
Im Leben nur Maschine, darf er nie stille steh'n,
Und gleich dem ew'gen Juden, muß er stets vorwärts geh'n.

Mich dauerte der Weber, der still das Schiffchen drehet,
Der reiche Stoffe webet und selbst halb nackend gehet;
Mich dauerte der Maurer der früh und spät sich quält,
Der andern Häuser bauet, und dem ein Obdach fehlt.

Mich dauerte der Landmann, der häuft die goldnen Garben,
Und der dabei in Armuth bei Kleienbrod muß darben;
Mich dauerte ein Jeder, der fleißig sich bestrebt,
Der Andern Reichthum schaffet, und selbst im Elend lebt.

Des Volkes laute Klagen, die Thränen, die da fallen,
Die würden mir im Herzen beständig widerhallen.
Ich könnte nimmer ruhen, bis ich den Grund erschaut,
Bis denen ich geholfen, die mir ihr Glück vertraut.

Und würd' es mir gelingen da Wohlstand zu verbreiten,
Wo jetzt die Armuth waltet, wo Noth und Elend streiten,
Hätt' ich die Volksverblutung mit milder Hand gestillt,
Ja, dann erst würd' ich glauben, sei meine Pflicht erfüllt.

Und wenn mich Der beriefe, der alle Spaltung schlichtet,
Der Könige und Bettler mit gleicher Strenge richtet,
Bät' ich vor Gottes Throne in jenem Geisterland:
"O Herr! beschütz' die Völker, die Vater mich genannt."

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (9) :: Wenn ich ein König wär'

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)