<
>

Die Blutquelle

Charles Baudelaire

Und manchmal ist's, als strömt mein Blut von hinnen.
Wie eine Quelle hör' ich's schluchzend rinnen,
Allein ich hör das lange Murmeln nur
Und tast' vergebens nach der Wunde Spur.

Und es ergießt sich durch die Stadt tief innen,
In Ströme wandelnd Straßen, Gänge, Rinnen,
Es löscht den Durst der ganzen Kreatur
Und taucht in rote Flammen die Natur.

Den Wein, den listigen Tröster bat ich oft,
Einmal das Schrecknis, das mich quält, zu stillen,
Jedoch er schärft den Sinn, statt zu verhüllen;

Von Liebe hab' Betäubung ich erhofft,
Allein ein Bett voll Dornen ward mir Liebe,
Sie stillte nur der wilden Mädchen Triebe.

Die Blumen des Bösen

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (9) :: Die Blutquelle

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)