<
>

Worte trügen

Stefan George

Worte trügen, Worte fliehen,
Nur das Lied ergreift die Seele.
Wenn ich dennoch Dich verfehle
Sei mein Mangel mir verziehen.

Laß mich wie das Kind der Weisen
Wie das Kind der Dörfer singen
Aus den Sälen will ich dringen
Aus dem fabelreich der Riesen.

Höhne meine sanfte Plage!
Einmal muß ich doch gestehen
Daß ich Dich im Traum gesehen
Und seitdem im Busen trage.

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (8) :: Worte trügen

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)