<
>

Christian Fürchtegott Gellert

Christian Fürchtegott Gellert (* 4. Juli 1715 in Hainichen (Sachsen); 13. Dezember 1769 in Leipzig) war ein deutscher Dichter.

Leben

Gellert wuchs zunächst als fünfter Sohn einer Pastorenfamilie in ärmlichen Verhältnissen auf, besuchte aber ab 1729 die Fürstenschule St. Afra in Meißen. 1734 nahm er an der Universität Leipzig sein Studium auf, das er 1739 aber aus Geldmangel für ein Jahr unterbrechen musste. Er schloss sein Studium 1744 mit einer Dissertation über Theorie und Geschichte der Fabel ab. Während der Schul- und Studienzeit lernte er u.a. Gärtner, Cramer, Schlegel, Ebert, Giseke und Klopstock kennen.

1751 wurde er zum Professor für Philosophie ernannt und war seitdem als Hochschullehrer tätig. Seine Vorlesungen über Moral erregten bei den Zeitgenossen großes Aufsehen. So bezeichnete Goethe seine Morallehre als "Fundament der deutschen sittlichen Kultur".

Nach dreifacher Umbettung fand er seine letzte Ruhestätte auf dem Südfriedhof (1. Abteilung) in Leipzig.

Werke

Gellert begann mit der Publikation seiner literarischen Werke bereits während seiner Studienzeit, einen Höhepunkt erreichte sein Schaffen in den Jahren 1740-1750. Seine Werke zählten in der Übergangszeit zwischen Aufklärung, Empfindsamkeit und Sturm und Drang zu den meistgelesenen in Deutschland.

Neben zahlreichen Fabeln, Erzählungen, Lustspielen, Abhandlungen, Reden und Vorlesungen veröffentlichte er:

  • Leben der Schwedischen Gräfin von G*** (2 Teile, 1747/48)
  • Briefe, nebst einer praktischen Abhandlung von dem guten Geschmacke in Briefen (1751)

Diese Biographie wurde wörtlich aus der Wikipedia entnommen. Wir bieten diesen Schnappschuß nur für den Fall an, daß Wikipedia's Server temporär unerreichbar sind. Die Originalseite ist nicht nur immer aktueller, sie enthält auch Links zu anderen Seiten. Dieser Snapshot wurde zuletzt aktualisiert: 08/08/2004. (mm/tt/jjjj)

Home :: Authors :: Christian Fürchtegott Gellert

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)