<
>

Plauderei

Charles Baudelaire

Du bist der Schein rotgoldnen Herbsteslichts,
Allein in mir schwillt wie ein Meer das Leid
Und läßt, rückflutend, müder Lippe nichts,
Als Nachgeschmack von Schlamm und Bitterkeit.

Du streifst die Brust mir... Ach, ein holder Wahn!
Verwüstet liegt, was Deine Hand erheischt,
Zerrissen durch der Weiber wilden Zahn;
Du suchst mein Herz, die Bestie hat's zerfleischt.

Ein Tempel bin ich, den das Volk geschändet,
Verzweiflung, Tod und Taumel herrscht darin...
Welch warmen Duft Dein nackter Busen spendet!

Du willst es, Schönheit, Seelenquälerin!
Mit Deinem Blick, dem strahlend sieggewohnten,
Verbrenn die Fetzen, die die Bestien schonten!

Die Blumen des Bösen


Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)