<
>

Semper eadem

Charles Baudelaire

"Woher" fragst Du, "dies seltsam fremde Sorgen,
Dies Leid, das in Dir schwillt wie Meeresflut?"
Ach, wenn das Herz die reife Frucht geborgen,
Wird Leben Qual, wir wissend allzu gut.

Das ist kein Rätsel voller Dunkelheiten,
Ein einfach Leid nur, das sich drängt zum Licht.
Drum schweige, Liebste, such' nicht Heimlichkeiten,
Ist auch die Stimme sanft, o frage nicht!

Frag' nicht, Du Törin, Herz voll Klang und Beben,
Lächelnder Mund! Viel stärker als das Leben
Hält uns der Tod in seinem Netz umfaßt.

Laß, laß mich Rausch aus einer Lüge trinken,
In Deines Blicks traumseliger Nacht versinken,
Gib mir im Schatten Deiner Wimpern Rast.

Die Blumen des Bösen

Home :: Poetry :: Deutsche Gedichte (11) :: Semper eadem

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)