<
>

Asche

Ada Christen

Wie sie lodern, wie sie beben,
Still verglimmen und verweh'n --
Und ein Stück von meinem Leben
Seh' in Asche ich vergeh'n.

Weiche, goldig-blonde Locken,
Manche Blume, die da schlief,
Es zerstirbt in Aschenflocken
Mancher alte Liebesbrief.

Welches Glück die Worte brachten,
Diese Phrasen, -- Gott erbarm'!
Wie sie heiß den Kopf einst machten --
Heute wird die Hand kaum warm!

* * * * *

Im Kamin lag grau die Asche,
Und ich saß, nachdenklich schürend,
In dem letzten tauben Reste
Nach verborg'nen Gluthen spürend.

Und es flammte aus der Asche,
Wieder helle Funken sprühend,
Eine halbverglomm'ne Kohle
Und zersplitterte verglühend.

Und es flüstert in der Asche:
Warum tödtest Du, berührend
Was noch aufflammt, Dir zur Leuchte,
Dich aus Nacht und Kälte führend? ...

* * * * *

Wilde, ungeberd'ge Flammen,
Die sich suchen und verstecken,
Wie sie zischeln, wie sie schmeicheln
Und sich schlängeln und sich necken;

Wie sie prasseln, knistern, jubeln,
Sich verfolgen und umschlingen,
Wie sie zu dem heißen Reigen
Ihre lockern Lieder singen!

Wie sie endlich glühend züngeln,
Jauchzend hoch und höher schlagen,
Mit den schlanken rothen Armen
Gierig in einander ragen!

Welches glühend frische Leben
Seh' ich in den Flammen treiben --
Und nichts als ein Häuflein Asche
Soll von all' den Gluthen bleiben? ...

* * * * *

Todte Liebe, -- kalte Asche!
Armer, längst zerstob'ner Traum --
Wie ein geisterhaftes Mahnen
Weht es durch den öden Raum!

Oft ist mir, als müßt ich hüten
Dich, wie einst, mein sterbend Kind --
Doch ein Luftzug -- und die Asche
Fliegt hinaus in Nacht und Wind!

Aus der Asche, 1870.
Nachklänge.


Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)