<
>

Über die Verzweiflung

Susan Evance

Blasse, grausame Dämonin! schrechliche Verzweiflung!
Dessen Schritt der Horror, und dessen Stimme der Tod ist!
Du reitest auf Erschütterungen, die Mitternachtsluft auseinanderreißend,
Und mischst zu Winterstürmen Deinen drohenden Atem.

Oft sitzt Du auch auf einem finsteren Felsen,
Der über die wilde und stürmische Tiefe hängt;
Wo schäumende Wellen den havarierten Seemann verhöhnen,
Und über seinen Kopf mit tobender Wut hinwegfegen.

Dort siehst Du ihn mit den Wellen verzweifelt ringen,
Und fast außer Atem versuchen, die rettende Küste zu erreichen;
Doch ah! Du verfluchst ihn zu einem salzigen Grab
Und bald, bewußtlos, versinkt er... um nie wieder aufzutauchen.

Mitleidlose Dämonin! Sicher ist Deine verfluchte Macht
Von allen menschlichen Miseren die allerschlimmste.

To Despair

Könnt Ihr diese Prosaübersetzung verbessern, oder gar reimen?
Home :: Poetry :: Gedichte in Prosa :: Über die Verzweiflung

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)