<
>

Dana Dana

Aaron Zeitlin

Auf'ner Fuhre liegt ein Kälbchen,
Liegt gebunden mit einem Strick.
Hoch im Himmel fliegt eine Schwalbe,
Freut sich; dreht sich hin und her.

Lacht der Wind im Korn,
Lacht und lacht und lacht,
Lacht er den ganzen Tag lang,
Und auch die halbe Nacht.

Dana, Dana, Dana, Dana...
Dana Dana Dana Da...
Dana, Dana, Dana, Dana...
Dana Dana Dana Da...

Weint das Kälbchen, sagt der Bauer:
"Was mußtest Du auch ein Kalb sein?
Du hättest ein Vogel sein können,
Du hättest eine Schwalbe sein können."

Arme Kälber bindet man,
Und man schleppt sie zum Schlachten;
Wer Flügel hat, der kann hoch fliegen,
Und ist niemandes Knecht.

Text: Aaron Zeitlin [Ahron Tzeitlin] (1889 - 1973)
Musik: Shalom Secunda [Sholom Secunda] (1894 - 1974)
Yiddishes Lied für das Theaterstück "Esterke" (1940/41)
Deutsche Übersetzung aus dem Yiddischen: Farid Hajji (26.08.2006).

Könnt Ihr diese Prosaübersetzung verbessern, oder gar reimen?
Home :: Poetry :: Gedichte in Prosa :: Dana Dana

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)