<
>

Donna Donna

Aaron Zeitlin

Auf einer Fuhre in Richtung Markt,
Liegt ein Kalb mit traurigem Blick.
Hoch oben befindet sich eine Schwalbe,
Flink schwirrend im Himmel.

Wie die Winde lachen!
Sie lachen mit aller Kraft!
Lachen und lachen den ganzen Tag lang,
Und die halbe Sommernacht.

Donna, Donna, Donna, Donna...
Donna Donna Donna Don
Donna, Donna, Donna, Donna...
Donna Donna Donna Don

"Beschwer' Dich nicht," sagt der Bauer,
"Wer sagte Dir Du solltest ein Kalb sein?
Warum hast Du keine Flügel zum Fliegen,
Wie die Schwalbe, so stolz und frei?"

Kälber werden leicht gefesselt und geschlachtet,
Und wissen niemals den Grund dafür;
Doch wer auch immer die Freiheit liebt,
Der hat wie die Schwalbe gelernt zu fliegen.

Text: Aaron Zeitlin [Ahron Tzeitlin] (1889 - 1973)
Musik: Shalom Secunda [Sholom Secunda] (1894 - 1974)
Yiddishes Lied für das Theaterstück "Esterke" (1940/41)
Englishe Übersetzung aus dem Yiddishen: Arthur Kevess und Teddi Schwartz (1956)
Deutsche Übersetzung der Englischen Überstezung: Farid Hajji (26.08.2006)

Könnt Ihr diese Prosaübersetzung verbessern, oder gar reimen?
Home :: Poetry :: Gedichte in Prosa :: Donna Donna

Loading Google Search Box... (if JavaScript is enabled)